Sprache
Bonjour ! 👋

Ihre aktuelle Sprache :

Andere verfĂŒgbare Sprachen :

Blog

Zeichen

blog-featured-La signification symbolique des blessures
Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
Reddit
E-Mail
Les blessures, les accidents... Et si ce n'était pas un hasard...? Avez-vous déjà eu l'impression que la vie essayait de vous parler ? Que ce soit à travers un événement, un imprévu, une blessure, une maladie ? Qu'elle vous donnait un "signe"... ? Si oui, alors votre intuition a vu juste... Car derriÚre chaque accident, chaque blessure que nous rencontrons sur notre chemin, il y a un sens profond... Des clés pour réajuster notre vie dans une meilleure direction... ????

Les accidents, les blessures

Pensez Ă  la derniĂšre fois que vous vous ĂȘtes blessĂ©… Vous avez peut-ĂȘtre fait tomber quelque chose sur votre pied, ou vous vous ĂȘtes coupĂ© en cuisinant ou vous avez “trĂ©buchĂ©”. Peut-ĂȘtre avez-vous Ă©tĂ© piquĂ© par un insecte lors d’une belle journĂ©e en plein air ou ĂȘtes-vous rentrĂ© Ă  la maison avec un coup de soleil… Saviez-vous que tous ces scĂ©narios contiennent une signification, des messages sur nos pensĂ©es, nos sentiments et nos comportements ?

Dans la formation IRSS, les Ă©tudiants apprennent le symbolisme non seulement dans les rĂȘves mais aussi dans les situations de la vie quotidienne. Lors de l’analyse d’une blessure, d’une maladie ou mĂȘme d’un “accident”, plusieurs facteurs doivent ĂȘtre pris en compte. Tout d’abord, nous pouvons examiner de maniĂšre gĂ©nĂ©rale le cadre : le moment et le lieu, quelles Ă©taient nos pensĂ©es ou Ă©motions au moment de la blessure. Selon que l’on se blesse au bureau pendant la journĂ©e de travail ou en sortant le soir avec des amis, l’interprĂ©tation sera diffĂ©rente. Bien sĂ»r, on peut toujours amĂ©liorer notre sĂ©curitĂ© de façon concrĂšte, en amĂ©liorant certaines normes au travail par exemple ou en s’Ă©quipant diffĂ©remment selon les types d’activitĂ©s. Toutefois, mĂȘme malgrĂ© cela, nous pouvons toujours comprendre le sens profond d’une blessure, ce qu’elle nous apporte comme information au plan symbolique.

Une session de sport… trop intense ?

Voici un exemple basĂ© sur le tĂ©moignage d’un Ă©tudiant de l’IRSS, qui s’est rĂ©cemment blessĂ© au mollet lors d’un cours d’arts martiaux en groupe. Le fait de se blesser en faisant de l’exercice est liĂ© Ă  notre volontĂ©, Ă  notre dynamisme. Comme la blessure s’est produite dans un contexte de groupe, elle est liĂ©e Ă  la maniĂšre dont l’Ă©tudiant se rapporte aux autres et aux Ă©changes dans un contexte de groupe. Cela diffĂšre d’une blessure lors d’une activitĂ© individuelle, par exemple, qui indiquerait plutĂŽt une tendance Ă  se pousser individuellement.

Chaque partie du corps a Ă©galement son propre symbolisme. Certaines d’entre elles sont probablement connues intuitivement ou peuvent ĂȘtre comprises, comme le lien de la gorge avec la communication, nos mains reprĂ©sentant la façon dont nous donnons et recevons, et le cƓur symbolisant l’aspect moteur de notre Ă©nergie vitale (le coeur assurant concrĂštement la fonction d’une pompe) qui peut aussi ĂȘtre en relation avec notre façon d’aimer. Le dictionnaire Source Code est une ressource fantastique pour dĂ©couvrir la signification profonde des signes und des symboles. Mais mĂȘme sans ce dictionnaire, si nous ne connaissons pas la signification de quelque chose – dans le cas prĂ©sent, une partie du corps – il peut ĂȘtre utile de faire des recherches en ligne. Nous pouvons alors prendre ce que nous avons appris sur ses propriĂ©tĂ©s physiques et l’appliquer comme un symbole, un Ă©tat de conscience existant en nous.

La jambe : notre façon d’avancer dans la vie

Les muscles de la jambe supĂ©rieure sont parmi les plus grands et les plus forts du corps, ils sont donc liĂ©s Ă  la puissance et Ă  la force dans notre façon d’avancer. Le mollet, quant Ă  lui, a trait Ă  la propulsion – il nous pousse littĂ©ralement vers l’avant lorsque nous faisons un pas. (C’est le mouvement que faisait l’Ă©lĂšve lorsqu’il s’est dĂ©chirĂ© le muscle du mollet). Ainsi, si les jambes reprĂ©sentent gĂ©nĂ©ralement la façon dont nous avançons dans l’action, les mollets reprĂ©sentent spĂ©cifiquement notre Ă©nergie initiale dans cette action. Les muscles du mollet sont Ă©galement importants pour l’Ă©quilibre, la posture et la stabilitĂ©.

MĂȘme la gauche et la droite ont des significations spĂ©cifiques : le cĂŽtĂ© gauche est liĂ© au monde intĂ©rieur et le cĂŽtĂ© droit au monde extĂ©rieur. Dans le cas prĂ©sent, c’est la jambe droite qui a Ă©tĂ© blessĂ©e, il s’agit donc d’une action concrĂšte, physique, par opposition Ă  une progression intĂ©rieure plus figurative.

Lorsque la blessure s’est produite, les Ă©lĂšves se tenaient en cercle – renforçant ainsi le lien avec le groupe – autour de l’enseignante qui venait d’expliquer une technique. Elle s’est tournĂ©e vers notre Ă©lĂšve pour lui demander de l’aider Ă  faire la dĂ©monstration. L’Ă©lĂšve se souvient que “Ă  ce moment-lĂ , je me suis lancĂ© vers elle avec enthousiasme – trop – et je me suis fait mal. Je voulais faire du bon travail aux yeux de mon professeur, avec qui j’ai une trĂšs bonne relation et que j’admire, mais aussi devant les autres Ă©lĂšves.”

Les mémoires

Ici, nous pouvons comprendre un peu mieux l’Ă©lĂšve en termes de mĂ©moires : les expĂ©riences, les pensĂ©es et les Ă©motions qu’il porte en lui, mĂȘme inconsciemment. Une partie de son ĂȘtre Ă©tait en contact avec des mĂ©moires de recherche d’approbation, de sentiment d’appartenance et de besoins de reconnaissance. Parfois, ce besoin trĂšs fort pousse l’Ă©tudiant Ă  entrer dans l’action de maniĂšre trop impulsive et trop Ă©nergique. Cela peut dĂ©stabiliser sa progression et, paradoxalement, finir par la bloquer.

Si nous pouvons considĂ©rer les blessures comme des messages sur les parties de nous-mĂȘmes que nous devons travailler, alors la gravitĂ© d’une blessure subie correspond Ă  l’urgence et l’intensitĂ© des mĂ©moires enregistrĂ©es en soi. Une simple Ă©gratignure indiquerait l’existence d’un lĂ©ger pourcentage auquel la personne blessĂ©e doit ĂȘtre attentive, comme un petit rappel pour recalibrer son Ă©nergie et attitude. Dans le cas prĂ©sent, mĂȘme si la blessure aurait pu ĂȘtre bien plus grave, la dĂ©chirure musculaire a suffisamment handicapĂ© l’Ă©tudiant pour qu’il prenne conscience de la nĂ©cessitĂ© de faire le point et de voir ce qu’il fallait changer.

La réparation

Le fait de devoir passer par le processus de rĂ©tablissement progressif avec acceptation et patience a mis en lumiĂšre d’autres choses Ă  comprendre. “Plus d’un de mes partenaires d’entraĂźnement m’a fait remarquer que mon corps insistait pour se reposer”, admet l’Ă©tudiant. “Et je suis quelqu’un qui veut toujours faire “tout ce qu’il faut”. Le fait de devoir faire les choses plus lentement m’a Ă©galement fait rĂ©aliser Ă  quel point je me prĂ©cipite souvent.”

Le fait d’ĂȘtre blessĂ© peut aussi, de maniĂšre surprenante, nous amener Ă  reconnaĂźtre ou Ă  apprĂ©cier ce dont nous n’Ă©tions pas conscients auparavant, car l’accident amĂšne une intĂ©riorisation “forcĂ©e” en comparaison au mouvement trop Ă©missif qui entraine la blessure. L’Ă©tudiant a dĂ» s’appuyer fortement sur ses partenaires d’entraĂźnement juste aprĂšs sa blessure : “Je me suis senti trĂšs bien accompagnĂ©… cela m’a rapprochĂ©e de ce groupe particulier”, dĂ©clare l’Ă©tudiant. “En fait, cela m’a aidĂ© Ă  comprendre qu’il est normal de compter sur les autres, et cela m’a aussi fait du bien de partager mes sentiments de gratitude”.

La vie en symboles… 🙂

La prochaine fois que vous vous retrouverez avec une blessure, vous vous sentirez peut-ĂȘtre frustrĂ© et vous vous direz : “C’est juste une de ces choses qui arrivent”
 Mais regardez plus loin ????. Acceptez-la comme une occasion de rĂ©flĂ©chir Ă  tous les aspects de ce qui s’est passĂ©, ainsi qu’aux pensĂ©es et aux sentiments qu’elle suscite en vous.  Pourquoi la vie a-t-elle crĂ©Ă©e une limitation ? Ensuite, vous pouvez travailler Ă  transformer ce qui est nĂ©cessaire pour dĂ©velopper vos qualitĂ©s et vous amĂ©liorer en tant que personne, sans dramatiser et en faisant de votre mieux intĂ©rieurement et concrĂštement…

Den ganzen Artikel lesen
Show
blog-featured-cest-quoi-lecoute-symbolique
Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
Reddit
E-Mail
Hatten Sie schon einmal das GefĂŒhl, dass jemand zwar hört, was Sie sagen, aber nicht wirklich zuhört? Sind Sie selbst manchmal abgelenkt, wenn jemand mit Ihnen spricht? Sind Sie wirklich und wahrhaftig prĂ€sent? Oder gibt es einen Teil von Ihnen, der versucht, das GesprĂ€ch zu beschleunigen, zu kontrollieren oder sich ihm zu entziehen ...? Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie manche Menschen es schaffen, so aufmerksam zuzuhören, dass man den Eindruck hat, dass nichts anderes um sie herum existiert, nur fĂŒr die Dauer dieses GesprĂ€chs? Die voll und ganz anwesend sind? Es ist das symbolische Zuhören, das Zuhören mit Symbolen ... Die verborgenen RealitĂ€ten verstehen lĂ€sst und uns erlaubt, eine tiefe Verbindung mit dem anderen herzustellen...

Die Symbole

Die Definition und Bedeutung von Symbolen - das, was wir als Symbolsprache bezeichnen - ist einer der Eckpfeiler fĂŒr das VerstĂ€ndnis der Funktionsweise des menschlichen Bewusstseins. Diese Sprache offenbart sich hauptsĂ€chlich durch TrĂ€ume, die wir geduldig zu entschlĂŒsseln lernen, um die Botschaften zu verstehen, die uns ĂŒbermittelt werden, um uns bei unseren PlĂ€nen, Entscheidungen, Handlungen und Worten zu leiten...

Le Centre d’enseignement et de recherche UCM a publiĂ© pour cela le Dictionnaire Der Quellcode, une rĂ©fĂ©rence passionnante, incontournable, fondamentale, grĂące Ă  laquelle il devient possible d’apprendre et comprendre, de maniĂšre autonome, les signaux de notre inconscient, les clĂ©s de nos mĂ©moires


Ainsi, il devient “facile” – de plus en plus avec le temps – de faire la lumiĂšre sur nos zones sombres, notre invisible, les rĂ©gions enfouies en nous qui ne se dĂ©couvrent que si l’on dĂ©cide vĂ©ritablement de marcher vers elles.

Mais dans le souhait profond de se connaĂźtre spirituellement se cache parfois une tendance rĂ©pandue de “voir juste l’invisible”, c’est-Ă -dire de ne s’intĂ©resser plus qu’Ă  ce qui se passe dans le monde intĂ©rieur, avec la consĂ©quence logique de s’Ă©loigner de la prĂ©sence concrĂšte du quotidien, Ă  se lasser de la rĂ©alitĂ© environnante, voire Ă  la rejeter. On s’envole. On s’en va. Finalement, on se perd. Car il est possible de se perdre dans l’abstrait
 Parce que l’on n’Ă©coute plus que soi. On ne s’intĂ©resse, parfois, plus qu’Ă  soi et Ă  son “Ă©volution”. Et on peut en oublier les autres.

Zuhören

Eine der ErklĂ€rungen fĂŒr diesen Missstand liegt darin, dass wir das Zuhören verlernt haben. Das aufmerksame Zuhören in jedem Moment unseres Lebens. Das Zuhören bewusst. So wie es die symbolische Sprache gibt, gibt es auch symbolisches Zuhören, vivante dans chaque interaction, chaque Ă©change, chaque geste. Chaque silence mĂȘme


Hier ein besonders eindrĂŒckliches Beispiel aus dem Bericht einer Lehrerin: WĂ€hrend einer Klassenversammlung beschwerte sich ein SchĂŒler plötzlich ĂŒber ein deutliches Unbehagen, das er wĂ€hrend einer Unterrichtsstunde zum Thema Gesundheit empfunden hatte.

   - Herr, ich will nicht mehr zu diesem Kurs gehen, er widert mich an, und die Dame versteht nichts, sie hört mir nicht zu. Alles ekelt mich an, ich muss kotzen!

Starke Worte, eine rohe, fast brutale Sprache; ein verkrampftes, gezogenes, verÀchtliches, grinsendes Gesicht...

   - WorĂŒber haben Sie gesprochen, JosĂ©?

   - Das war diese SexualaufklÀrung da, dieses eklige Zeug, der mÀnnliche Apparat. Das ekelt mich an!

Wenn man dann erfĂ€hrt, dass JosĂ© nicht am selben Tisch wie sein Vater isst, bis hin zum Essensentzug, dass sie nicht miteinander reden, dass er kein Taschengeld bekommt und dass er eines von vielen Geschwistern ist, die von mehreren MĂŒttern geboren wurden, beginnt man zu verstehen, warum ihn das mĂ€nnliche Fortpflanzungssystem anwidert und warum er nicht mehr am Sexualkundeunterricht teilnehmen will.

In dieser ersten Phase der Begleitung eines verwirrten jungen Menschen, der mit dem Leben zu kĂ€mpfen hat, ist das symbolische Zuhören von grĂ¶ĂŸter Bedeutung. Es geht darum, die Erinnerungen aufzuspĂŒren, die im Spiel sind, die Wurzeln des Unwohlseins zu finden, durch das Herz zu verstehen, welche Art von Schicksal aktiviert wurde...

Wir haben hier zwar ein besonders anschauliches, fast "offensichtliches" Beispiel, und doch ... Wenn wir ehrlich ĂŒber unseren gestrigen Tag, die vergangene Woche, unsere gesamten Tage nachdenken - sind wir gut zuhörend?

Sie sind ĂŒberall um uns herum

Man muss nicht erst einen Missbrauchsfall analysieren, um Symbole zu finden; sie sind ĂŒberall ... Wie Bilder, die uns helfen zu verstehen, was andere in ihrer inneren Welt erleben:

  • "Ah, der Winter hat begonnen, es ist wirklich ein Hundewetter...".
  • "Ich habe mir gestern den RĂŒcken verrenkt, aber du weißt ja, ich muss mich weiter um alles kĂŒmmern, sonst geht es nicht voran..."
  • "Mein Telefon ist kaputt; ich habe deine Nachricht nicht gesehen!"
  • "All diese Kriege auf der Welt; es ist schlimm ...".

Aber das kann natĂŒrlich auch positiv sein :

  • "Ich bin begeistert von meiner letzten Musikstunde mit meinen Freunden!"
  • " Wie nett, dass du mir diese schönen Blumen geschenkt hast."
  • "Ich habe letzte Nacht wirklich gut geschlafen ..."

Wenn man das symbolische Zuhören praktiziert, ist es, als ob man die Augen fĂŒr eine neue Welt öffnet. Alles bekommt eine Bedeutung, die man vielleicht nie vermutet hĂ€tte. Und dank ihrer Freundin, der Resonanzgesetz, ils forment un duo de guidance top niveau capables de nous en apprendre autant sur les autres que sur nous-mĂȘmes.

Das ist symbolisches Zuhören: zu hören, dass hinter einem Ekel ein Leiden steckt... dass hinter der WinterkĂ€lte eine beginnende Depression stecken kann... dass hinter Blumen GefĂŒhle stecken, die vielleicht nie ausgesprochen oder empfangen werden...

Et vous, ĂȘtes-vous bien Ă  l’Ă©coute de la vie ? 🙂

Den ganzen Artikel lesen
Show
blog-featured-5-Zeichen, die zeigen, dass du spirituell bist
Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
Reddit
E-Mail
Du hast dich schon immer anders als die anderen gefĂŒhlt. Du stellst dir Fragen, auf die die meisten Menschen keine Antwort haben. Du beobachtest deine Familienmitglieder und erkennst Dinge ĂŒber sie, die ihnen nicht einmal bewusst sind. Du denkst, dass du ein Problem hast? Sei beruhigt, das ist normal. Du erlebst eine Öffnung deines Bewusstseins. Du wirst spirituell...

1 - Du hast das GefĂŒhl, stĂ€ndig Rollen zu spielen

Quand tu Ă©tais plus jeune, tu aimais tellement les rĂ©unions de famille, jouer avec tes cousins, cousines, voir tes oncles et tantes, ou des amis de la famille. Mais depuis quelques temps, tu trouves cela diffĂ©rent. Tu rĂ©alises que ton oncle raconte toujours les mĂȘmes histoires Ă  propos de son travail et tu te forces Ă  l’écouter. Quand elle te dit bonjour, ta tante t’embrasse toujours avec son rouge Ă  lĂšvres qui dĂ©gouline sur ta joue, et elle te serre dans ses bras en te faisant presque une prise de catch. Et le pire c’est qu’elle ne s’en rend pas compte
 🙂 Ton cousin fait des blagues cochonnes pendant le repas et ça fait rire tout le monde, mais tu sens que sa femme en a assez et qu’elle se force Ă  sourire depuis trop longtemps.

Und du, inmitten all dessen, bist immer noch derjenige oder diejenige, der oder die zu allen nett ist. Du wĂŒrdest gerne ein paar Dinge sagen, aber du bemĂŒhst dich, kein Unbehagen in deiner Umgebung zu erzeugen, weil du weißt, dass das die Stimmung verderben könnte. Also schweigst du, lĂ€chelst und spielst deine Rolle weiter, wie alle anderen um dich herum auch...

Es ist sehr hĂ€ufig, wenn man spirituell wird, dass man das GefĂŒhl hat, mit den Menschen in seiner Umgebung Rollen zu spielen. Und das ist zunĂ€chst auch normal, denn um sich selbst in der Tiefe zu erkennen, muss man sich selbst erfahren, alle Rollen, die es gibt, "ausprobieren", um sie besser zu verstehen. Man muss zu nett gewesen sein, um wahre Freundlichkeit zu verstehen... Und man muss ĂŒberfahren worden sein, um zu wissen, wo die eigenen Grenzen liegen und wie man sie durchsetzt... Genauso wie man anderen gegenĂŒber zu aufdringlich gewesen sein muss, um zu wissen, wie weit man gehen kann.

"Es ist normal, zunÀchst Rollen zu spielen ... Wir experimentieren mit unserer Persönlichkeit ... Bis wir die Essenz dessen finden, wer wir sind ..."

Eines Tages gelingt es einem, diese verschiedenen Rollen zu verstehen, die man gespielt hat oder die man um sich herum gesehen hat, und man versteht, dass bestimmte Energien keine harmonische Energie schaffen, und dass andere im Gegenteil eine schöne AtmosphĂ€re schaffen können. Man analysiert das + und - von jedem und weiß, welche Rollen positiv und welche negativ sind... Und man kann dann die positive Seite dessen, was man erlebt hat, in sich integrieren...

Und erst wenn wir uns durch unsere TrĂ€ume besser kennen lernen, können wir die Facetten unserer Persönlichkeit wirklich erkennen. Wir können in unseren TrĂ€umen unser BedĂŒrfnis nach Aufmerksamkeit, unseren Wunsch zu gefallen, unsere Erinnerungen an mangelndes SelbstwertgefĂŒhl usw. sehen ... Aber auch unsere einladende Energie, unsere GroßzĂŒgigkeit, unsere Motivation und all unsere schönen Eigenschaften ... Und wenn wir sie studieren und verstehen, können wir sie auch besser erkennen, wenn sie sich im Alltag manifestieren, sei es in uns selbst oder durch die Menschen um uns herum.

Mit der Öffnung des Bewusstseins, die man erlebt, wenn man spirituell ist, kann man sich sehr verunsichert fĂŒhlen, da man viele verschiedene Teile von sich selbst entdeckt, und die eigene Persönlichkeit kann sich zersplittert fĂŒhlen, nicht mehr wissen, wer man ist. Aber durch Meditation oder Mantra-Praxis können wir die Einheit in unserer Persönlichkeit wiederfinden, wissen, was unsere Hauptessenz ist, und sie in einer Richtung entwickeln, die fĂŒr uns selbst und die Menschen um uns herum konstruktiv ist. Man braucht dann keine Rolle mehr zu spielen, weil die eigene Persönlichkeit besser vereint und konzentriert ist.

Dann kann man leichter auf die verschiedenen Energien reagieren, die einem im Alltag begegnen... Man ist in der Lage, mit jemandem, der einen respektlos behandelt hat, diplomatisch zu sprechen, ohne sein Unbehagen auf den anderen zu projizieren. Und man ist in der Lage, auch mal etwas durchgehen zu lassen, in seiner Reaktion nicht extrem zu sein... Und man hat in diesem Moment MitgefĂŒhl mit dem anderen, anstatt mit Hass zu reagieren, weil man zu sich selbst zurĂŒckkehrt Wir verstehen, dass der andere uns durch das Gesetz der Resonanz immer eine Facette von uns selbst zeigt...

"Mit dem Gesetz der Resonanz begreift man, dass der andere immer ein Teil von einem selbst ist".

Denn ja, dein Onkel, deine Tante und dein Cousin sind immer noch Teile von dir, die transformiert werden mĂŒssen... Und wenn du dich von ihrem Verhalten gestört fĂŒhlst, dann gibt es etwas davon zu verstehen, einen Prozentsatz in dir, der mit ihnen mitschwingt... Und wenn du daran arbeitest, sie in dir transformierst, wirst du dich eines Tages nicht mehr gestört fĂŒhlen und es schaffen, auf die richtige Weise zu reagieren.

Wenn man wie du spirituell ist, liegt es in unserer Verantwortung, an sich selbst zu arbeiten, unsere Störung nicht auf den anderen zu projizieren. Und wenn wir das einen Tag nach dem anderen schaffen, eine Erinnerung nach der anderen, dann fĂŒhlen wir uns eines Tages vereint, zuversichtlich und brauchen keine Rollen mehr zu spielen... Denn wir wissen, wer wir sind, wir wissen, wer der andere ist, und weiß man genau, welche Energie man bei der Person richtig anwenden sollte...

2 - Du suchst nach einem Sinn in deinem Leben

Wenn du die Menschen um dich herum siehst, haben manche von ihnen einen guten Job, ein gutes Gehalt, aber du spĂŒrst, dass etwas in ihrem Leben fehlt... Du hast das GefĂŒhl, dass sie in einer Illusion leben... Materie ist um sie herum vorhanden, sie haben eine Familie, aber sie scheinen nicht tief glĂŒcklich zu sein. FrĂŒher hast du das nicht bemerkt, aber je mehr du die Menschen um dich herum beobachtest, desto mehr verstehst du, dass Materie und Geld Werkzeuge sind, die dabei helfen, StabilitĂ€t zu schaffen, aber nicht die Quelle des GlĂŒcks sind...

Dann stellst du dir Fragen und fragst dich, was du hier tust? Warum leben wir, warum sterben wir? Welchen Sinn hat es, einen Job zu haben, wenn man dabei nicht glĂŒcklich ist? Und man mehr an sein Gehalt denkt als an etwas anderes, das einen motiviert?

Diese Fragen sind sehr wichtig, um sich selbst zu stellen, und man findet diese Fragestellungen oft bei spirituellen Menschen. Denn eines Tages werden einem die Illusionen, in denen die meisten Menschen leben, umso bewusster, je tiefer man das Leben versteht. Gleichzeitig gibt es aber auch einen wesentlichen Aspekt, den man von all dem verstehen muss, denn Illusionen haben ihren Platz... Die Illusion ist erzieherisch, et c’est bien important de ne pas l’oublier
 Si tu dis Ă  tes parents du jour au lendemain que leur mariage est une illusion car ils ne s’aiment pas vraiment, ou qu’ils ont passĂ© 40 ans de leur vie Ă  faire un travail qu’ils n’aiment pas, ils vont probablement pas trĂšs bien rĂ©agir
 🙂

"Wir sollten dem anderen niemals unsere Werte aufzwingen, auch wenn sie positiv sind."

Deshalb muss man als spiritueller Mensch aufpassen, dass man in Bezug auf den Sinn des Lebens nicht extrem wird. Ja, du hast dich dafĂŒr entschieden, das Leben tiefer zu betrachten, und das ist toll. Aber nur weil der andere nicht meditiert oder zu materialistisch ist, heißt das nicht, dass er ein schlechter Mensch ist... Vielleicht erzĂ€hlt dein Onkel bei Familienfeiern schmutzige Witze, aber zumindest ist er eine zuverlĂ€ssige Person, gut organisiert in seiner Arbeit, ein guter Familienvater, der seine Kinder liebt... Und das ist wichtig, dass wir das nicht vergessen.

Der Sinn des Lebens ist etwas so Persönliches und Tiefes, und aus diesem Grund sollten wir unsere Werte niemals anderen aufzwingen, auch wenn sie positiv sind. Car mĂȘme le positif, s’il est imposĂ© Ă  l’autre, peut devenir nĂ©gatif Ă  cause de l’intention que tu y mets
 Alors avant de parler du sens de la vie Ă  ton oncle, tourne ta langue 7 fois dans ta bouche et fais attention Ă  ne pas lui “retourner le cerveau” trop vite
 Car il a besoin de ses Ă©tapes pour Ă©voluer et dĂ©velopper des qualitĂ©s qu’il ne pourrait pas dĂ©velopper autrement 🙂

3 - Du fĂŒhlst dich nicht gut und weißt nicht warum

Du hast einen Platz zum Wohnen, eine Familie, Essen und Materie im Überfluss um dich herum; du hast alles, um glĂŒcklich zu sein, aber du bist es nicht und das stellt dich in Frage. Du gehst also zu einem Psychiater und er stellt die Diagnose: Du leidest an einer Depression. Er hat Recht und weil er es gut meint, verschreibt er dir Antidepressiva. Das hilft dir und es geht dir eine Zeit lang besser, aber wenn du aufhörst, sie zu nehmen, geht es bergab. Es ist eine Achterbahnfahrt deiner GefĂŒhle, wĂ€hrend um dich herum alles ruhig ist, und es stellt dich auf den Kopf ...

Aber das ist nicht die Schuld deines Psychiaters. Er hat dich nach bestem Wissen und Gewissen beraten und Antidepressiva haben ihren Platz bei Menschen, die fĂŒr sich selbst und andere gefĂ€hrlich sind. Aber wenn du wirklich tief heilen willst, ist es an der Zeit, dass du deinen Erinnerungen begegnest... Sie sind es, die diese Verschiebungen in deinem Leben verursachen...

Und wenn du die RealitĂ€t der Erinnerungen verstehst, wird dir sogar klar, dass die Depression eine Phase ist, die fĂŒr manche Menschen manchmal notwendig ist... Denn jemand, der depressiv ist, erlebt gerade eine Öffnung seines Bewusstseins... Und das kann in ihm eine neue Kraft aktivieren, einen Keim der Erneuerung, der ohne das Auftauchen der Erinnerungen nicht möglich gewesen wĂ€re. All diese Phasen sind typisch fĂŒr spirituelle Menschen, und selbst wenn du dich nicht wirklich deprimiert fĂŒhlst, verstehst du, was es ist, und auch du erlebst Höhen und Tiefen, ohne zu wissen, warum.

"Es sind die Erinnerungen, die all die Schwierigkeiten verursachen, auf die wir stoßen ... Wie ein Computer, der mit Programmen ĂŒbersĂ€ttigt ist ...".

Es sind nĂ€mlich unsere Erinnerungen, die dafĂŒr sorgen, dass wir uns innerlich nicht gut fĂŒhlen... Und sie können uns manchmal auch dazu bringen, uns seltsam zu verhalten... Wie zum Beispiel jemanden abzulehnen, den wir lieben, Angst vor der Liebe zu haben oder uns zu jemandem hingezogen zu fĂŒhlen, der uns verletzt oder respektlos behandelt...

All das kannst du in deinen TrĂ€umen sehen. Und wenn du an deinen TrĂ€umen arbeitest, sie studierst und verstehst, kannst du wirklich tief integrieren, warum du dich nicht gut fĂŒhlst. Und mit der Praxis der Meditation, des Mantras, kannst du deine Erinnerungen reinigen und dich so von innen heraus verĂ€ndern.. Dann verstehst du endlich, warum du dich so fĂŒhlst... Und du kannst wieder anfangen, das zu schĂ€tzen, was das Leben dir geschenkt hat.

Es ist so wichtig, in der Dankbarkeit fĂŒr das zu bleiben, was man im Leben erhalten hat, auch wenn es nicht perfekt ist. Wir sollten uns immer einen Moment am Tag nehmen, in dem wir dem Leben, dem Universum oder Gott, wie auch immer wir ihn nennen, fĂŒr alles Positive in unserem Leben danken... Und eines Tages, wenn man diese Geisteshaltung kultiviert, ist man sogar in der Lage, in schwierigeren, negativen Momenten Dankbarkeit zu empfinden ... Denn man versteht, dass das Negative da ist, um uns bei der Entwicklung zu helfen.

Wenn du trotz deiner BemĂŒhungen immer noch Probleme hast, fĂŒhle dich gut dabei, einen Termin in der UCM-Klinik zu vereinbaren. Wir wissen, wie es ist, wenn man sich nicht gut fĂŒhlt. Wir haben es alle schon erlebt... Und wenn du dir eine tiefgrĂŒndige Lebensberatung zu dem, was du durchmachst, wĂŒnschst, kannst du sicher sein, dass du verstanden und wohlwollend begleitet wirst...

4 - Du wĂŒrdest gerne die Welt verĂ€ndern... aber du weißt nicht wie

Wenn du dir die Nachrichten im Fernsehen ansiehst, fragst du dich, warum nicht ĂŒber wichtigere Themen gesprochen wird. Es ist immer die gleiche Leier, die gleiche Energie der Angst, der Unsicherheit, die ĂŒber allem schwebt. Du hast genug davon und möchtest, dass die Menschen die Schönheit des Lebens erkennen, dass sie aus ihren Problemen herauskommen und aufhören, sich unnötig Sorgen zu machen. Du fĂ€ngst sogar an, dich zu fragen, ob es irgendwo eine Verschwörung gibt...

Dann versuchst du, die Welt um dich herum zu verĂ€ndern. Du fĂŒhrst hitzige Debatten mit einigen Freunden, die anders denken. Sie nennen dich einen Idealisten, aber du wehrst dich. Du lĂ€sst dir nichts gefallen. Und manchmal fĂŒhrt das zu Spannungen mit deinen Mitmenschen. Du Ă€rgerst dich ĂŒber Menschen, die eine zu bodenstĂ€ndige Sicht auf das Leben haben. Oder du sagst nichts und schweigst, wirst aber von den Ansichten anderer ĂŒberrollt... Hm...

Eine spirituelle Person wird oft auf diese Weise reagieren: entweder zu sehr auf der reaktionÀren, extremistischen Seite, oder indem sie nichts sagt und zu nett ist. Oder manchmal wechselt man von einem zum anderen. Und eines Tages wird einem klar, dass man noch so sehr versucht, die besten Argumente aus der Welt zu ziehen, wenn der andere sich nicht Àndern will, wird er sich nicht Àndern.

Aber gleichzeitig ist das keine Entschuldigung dafĂŒr, Konflikten aus dem Weg zu gehen und dich nie zu Ă€ußern, wenn dich jemand nach deiner Meinung fragt. Man muss aufpassen, wenn man spirituell ist, dass man nicht vor den Störungen davonlĂ€uft, die man wegen bestimmter Themen oder Personen haben könnte... Und sich aus der Gesellschaft zurĂŒckziehen und sich sagen, dass man sie sowieso nie Ă€ndern kann...

"Es ist der tiefe Wunsch nach Verbesserung, den jeder in sich trÀgt, der eines Tages die Welt verÀndern kann ... Ein Mensch nach dem anderen."

Wenn man spirituell ist und nicht weiß, wie man die Welt verĂ€ndern kann, zieht man sich manchmal lieber zurĂŒck... Aber das ist keine ideale Lösung. Wenn man eine Gesellschaft verĂ€ndern will, muss man auch ihre Regeln und Funktionsweisen verstehen und wissen, wie man sie von innen heraus verĂ€ndern kann, ohne dabei den Rhythmus der einzelnen Personen, die in ihr leben, zu verletzen. Dasselbe gilt fĂŒr eine Familie. Wenn man Konflikte lösen will, ist es keine Lösung, wegzugehen, sondern man sollte diskutieren, gemeinsam Lösungen finden und sich bemĂŒhen, vorwĂ€rts zu kommen.

Wenn du also die Welt verĂ€ndern willst... VerĂ€ndere zuerst dich selbst... Und du wirst sehen, dass deine positiven BemĂŒhungen eines Tages auch andere inspirieren werden. Wenn du Probleme oder Schwierigkeiten ĂŒberwindest, kann das eines Tages zu einem Vorbild fĂŒr die Menschen in deiner Umgebung werden. Du wirst mit mehr Weisheit und Erfahrung darĂŒber sprechen, und durch deine Erfahrungen kannst du selbst eines Tages anderen helfen, wenn du das möchtest.

Du wirst sogar deine Arbeitsweise Ă€ndern, wie du mit deiner Familie und deinen Kollegen sprichst... Das wird in deiner Umgebung Fragen aufwerfen, man wird dich fragen, wie du es schaffst, eine solche Energie zu haben... Und du kannst ihnen sagen, dass du an dir arbeitest, in aller Bescheidenheit und Aufrichtigkeit... und sie werden dir vielleicht sogar eines Tages von einem ihrer TrĂ€ume erzĂ€hlen, weil sie spĂŒren, dass du ihnen Antworten geben könntest... Und in diesem Moment wirst du verstehen, dass jeder eine Anstrengung unternehmen kann, um die Welt zu verĂ€ndern...

5 - Du weißt, dass es keinen Zufall gibt.

Jedes Mal, wenn du auf die Uhr schaust, siehst du, dass es 11:11 Uhr oder 7:07 Uhr heißt. Es passiert oft, dass du an eine Person denkst und sie dich wenige Augenblicke spĂ€ter anruft. Manchmal fĂŒhlst du dich mit deiner Umgebung verbunden und "spĂŒrst" die Dinge, bevor sie passieren. Es ist eine Tatsache: Du bist dabei, eine deiner spirituellen KrĂ€fte zu entwickeln.

Das nennt man Hellhörigkeit, die FĂ€higkeit, die Dinge um sich herum mit einer SensibilitĂ€t zu empfinden, die ĂŒber unsere Sinne hinausgeht. Und das gehört zu den ersten Anzeichen, die zeigen, dass eine Person spirituell ist. Die Wissenschaft belegt zunehmend, dass alles, was im Universum existiert, miteinander verbunden ist, auf eine bestimmte Art und Weise zusammenhĂ€ngt, und dass Ereignisse, die auf den ersten Blick weit voneinander entfernt zu sein scheinen, einen gemeinsamen Sinn, eine metaphysische Verbindung haben können...

Man kann das Universum mit einem großen, lebenden Computer vergleichen, in dem alles berechnet und prĂ€zise organisiert ist, damit bestimmte Ereignisse eintreten. Und wenn man an sich selbst arbeitet, meditiert und seine TrĂ€ume studiert, ist man in der Lage, in dieses Raster, in diesen Rhythmus des Lebens "einzusteigen", der einem immer genau das bringt, was man braucht.

"Das Universum ist ein lebender Computer, in dem alles organisiert ist."

Aber denkst du auch so, wenn du in einen Hundehaufen trittst? Denkst du so, wenn du vor einem wichtigen Termin den Bus verpasst hast? Denkst du so, wenn du ohne Regenschirm draußen bist und ein heftiger Regenguss dich von Kopf bis Fuß durchnĂ€sst? Hm...

Alles im Leben hat einen Grund. Parfois, on ne comprend pas pourquoi sur le moment mĂȘme, mais chaque situation, chaque difficultĂ© ou chaque Ă©vĂ©nement a une signification profonde pour notre Ă©volution. MĂȘme les “petits” Ă©vĂ©nements ont en rĂ©alitĂ© une place importante dans notre vie. Le simple fait d’aller aux toilettes peut ĂȘtre vu comme un geste banal, ou une purification profonde et dimensionnĂ©e
 Respirer aussi, on le fait tous inconsciemment, mais quand on prend une bonne bouffĂ©e d’oxygĂšne en conscience, qu’est-ce que ça fait du bien ! Sens-toi bien Ă  l’aise de respirer profondĂ©ment si tu lis ces lignes, je suis sĂ»r que ça va te faire du bien 🙂

Alors continue Ă  observer la vie, la ressentir, voir chaque chose qui t’arrive sous un angle d’évolution, de comprĂ©hension. Et avec le langage symbolique, mĂȘme un caca de chien peut prendre un sens trĂšs profond et Ă©ducationnel
 🙂 Car quand on comprend le sens de ce qui nous arrive, on ne “subit” plus la vie ou les Ă©vĂ©nements douloureux ; on intĂšgre leur sens Ă©ducationnel, et on n’est plus jamais perdus ou dans l’incomprĂ©hension
 On a une guidance profonde qui nous permet de s’y retrouver dans les moments de doutes


Wenn du also manchmal an deinem Weg zweifelst... Bitte um TrÀume... Bitte um Zeichen... Und du wirst sehen, dass der Himmel und das Universum dir helfen werden... Nicht immer auf die Art und Weise, wie du denkst, aber auf die beste Art und Weise, um dich weiterzuentwickeln... Denn jetzt bist du spirituell... Du siehst das Leben anders...

Also, bist du bereit, sie zu Àndern?

Den ganzen Artikel lesen
Show
Zeichen